Mindach & Co. Immobilien-Service 
Heiko Mindach

Otto-Nagel-Str. 105
12683 Berlin

 

mindach@mindach-immobilien.de

 

 

Heiko Mindach
| ...und abends dann... |
| ...und abends dann... |

Berlin-wo alles geht, lassen sich viele Journalisten gehen

...Unter dieser leicht abgewandelten Überschrift ist ein weiteres Kapitel des von der taz bezeichneten "Berlin-Bashing" aufgeschlagen worden. Diesmal wiederum von der FAZ, einer Tagesszeitung aus Frankfurt/ Main, also einer Stadt, die zwar 300.000 Einwohner zählt, dennoch als Pendlerstadt gilt, aus der Menschen nach der Arbeit in den aufgeräumten Taunus vorzugsweise fliehen, wo sie kaum Touristen treffen, schon gar nicht die fast 10 Millionen jährlichen Besucher der Hauptstadt, eine Stadt, die mit dem einzig wahren Touristenviertel Sachsenhausen ein durchaus grunddreckiges Revier besitzt, wo Menschen nicht nur zu WM-Zeiten Schland rufen und gerne mal kotzend in Kinderwagen urinieren, statt sie anzuzünden, und wo die Vielzahl der Pendler abends eine verwaiste Innenstadt hinterlassen, in deren angrenzenden Bezirken die Menschen sich zurückziehen, die ewig gleichen Lokalitäten besuchen und in den Abend starren und darauf warten, endlich Großstadt zu werden, wo sie sich doch schon Mainhattan nennen dürfen, wegen der drei hohen Häuser, worüber sich Touristen aus den USA höflichst grinsend wieder in Richtung Heidelberg aufmachen, um dann zwei Tage später endlich eine deutsche, große, weltoffene Stadt zu sehen, die auch abends und besonders nachts lebt....mit Wandgemälden, Abfall und Pfandgut für die sozial Benachteiligten, deren Frankfurter Äquivalent gerade im Gallus zusammengepfercht leben müssen.

 

Be Berlin heisst eben auch, nicht nur den schönen Schein wahren, sondern leben...mit allen Facetten, auch den schlechten. Es geht den Menschen wie de Leut`, dass sagt ihr doch da unten in Frankfurt/ Main immer.

 

Haltet euch dran!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Martin (Freitag, 30 September 2011 20:11)

    Sehr schöner Beitrag und insbesondere der Satz mit allen Facetten einer Stadt zu leben, kann ich nur zustimmen. Man darf sich nicht immer nur das Schöne raussuchen, auch das nicht so schöne gehört einfach dazu.